Schützenabteilung des chursächsischen Infanterieregiment von Thümmel (1793 - 1809)

Um 1793 wurden erstmalig in der sächsischen Armee Schützenabteilungen gebildet. Hierzu mussten die Musketierkompanien der Linieninfanterie jeweils 1 Unteroffizier und 8 Mann, dass Bataillon einen Offizier und einen Trommler abgeben. Die Anzahl der Schützen wurde später auf 10 pro Kompanie erhöht und der Trommler wurde zum Hornisten.
Jedes Infanterieregiment bestand aus dem Stab, 2 Grenadier- und 8 Musketierkompanien. Die 8 Musketierkompanien wurden in 2 Bataillone zu je 4 Kompanien formiert.
Im Kriegsfall und bei den Revuen bzw. Manövern bildeten 2 Grenadierkompanien von 2 Regimentern ein selbständiges Bataillon.
Die Schützenabteilungen hatten sich um 1804 etabliert und wurden nach der Reorganisation von 1810 zu leichten Infanterieregimentern.

 

Im Gefecht
Schützen um 1805 nach Hess, mit Hornisten und Offizieren
v.l.: Hornist Reg. Prinz Maximilian, Offizier Reg. Prinz Anton, Offizier Reg. Prinz Maximilian, Schütze Reg. Prinz Anton, Schütze Reg. Prinz Maximilian, Schütze Reg. Prinz Anton

Hier ein Bild zur Darstellung der Schützen im Regiment von Thümmel:

Im Gefecht
(c)2016 MHDV Sachsen e.V.