1st Louisiana Special Battalion 
Co. B "The Tiger Rifles"

Keine andere Einheit der Konföderation bietet mehr Legendenstoff als das unter dem Kommando von Major Wheat formierte 1st Louisiana Special Bataillon.
Nun ein kleiner geschichtlicher Abriß:
Zu Beginn des Bürgerkrieges stellte der Staat mehrere Zouaveneinheiten auf, darunter die Inkerman Zouaven, die Tirailleurs Francaise, die Coppen´s Zouaves und die Louisiana Fire Brigade.

Coppen's Zouaves

1st Battalion Louisiana Infantry „Coppen´s Zouaves“ in New Orleans

Die wohl bekannteste wurde im Lauf des Krieges die berüchtigten "Louisiana Tigers" oder auch "Tiger Rifles" des Major Roberdeau Chatham Wheat.
Wheat war ein Abenteurer aus Virginia. Im mexikanischen Krieg 1846-1847 hatte er gekämpft, sich danach als Söldner bei den Revolutionen in Mexiko und Nikaragua verdingt, ehe er schließlich in die mexikanische Armee eingetreten war.
Die ruhige Zeit der frühen fünfziger Jahre behagten Roberdeau Chatham Wheat wenig, sodass er nach Italien reiste und sich Giuseppe Garibaldi anschloss, dessen Rothemden gerade für die Vereinigung Italiens kämpften.

Major R.C. Wheat

Major Roberdeau Chatham Wheat

Als Roberdeau Chatham Wheat schließlich von den Ereignissen in Amerikar erfuhr, begab er sich 1861 nach New Orleans und ersuchte um die Erlaubnis zur Aufstellung eines eigenen Bataillons.
In der größten Stadt des Südens (New Orleans) fand er die Möglichkeit, die richtigen Soldaten für seine Einheit anzuwerben: Matrosen, Hafenarbeiter, Säufer, Schläger, Knastbrüder, und sogar Freibeuter. Sein Bataillon umfasste schließlich 5 Kompanien:

  • Kompanie A - "Walker Guards"
  • Kompanie B - "Tiger Rifles"
  • Kompanie C - "Delta Rangers"
  • Kompanie D - "Catahoula Guerillias"
  • Kompanie E - "Wheat´s Life Guards"

Die Kampanie D "Catahoula Guerillias" kam allerdings erst etwas später zu der Einheit. Sie bildete einen wahren Kontrast zu den anderen Kompanien, den sie bestand hauptsächlich aus wohlhabenden Pflanzersöhnen.
Zunächst marschierte die Einheit zum Camp Moore im Norden des Landes. Dort erhoffte sich Wheat, weitere Kompanien anmustern zu können, um ein Regiment zu bilden. Er stiess jedoch auf Schwierigkeiten, welches weitere Rekruten abschreckte. Der konföderierter Soldat, W.A. McClendon berichtete so aus Camp Moore berichtete: "Ich bekam einen ersten Eindruck von Wheat´s Bataillon aus New Orleans. Sie sind alle Iren und sind in Zouavenuniformen gekleidet und sind bekannt als Louisiana Tigers, und Tiger sind sie, in Menschengestalt. Ich hatte richtig Angst vor ihnen; Angst, dass ich irgendwo im Lager auf sie treffen könnte und sie mich so behandeln würden, wie sie es mit Tom Lane aus meiner Kompanie taten; mich niederschlagen und halb zu Tode treten."

 
 
Tiger Zouaven

Tiger Zouaven nach einer Zeichnung von Don Troiani

Die Beschreibung McClendon´s über die Uniformierung der Tigers ist umstritten. Es wird davon ausgegangen, dass nur die Kompanie B "Tiger Rifles" in den prächtigen Zouavenuniformen gekleidet wurde. Auch ist die Entstehung nur unzureichend erklärt. Wie viele andere Einheiten, traten auch die Tigers zunächst in ziviler Mode den Dienst an
Die ursprüngliche Kleidung sollen, nach Earl J. Coates, blaue Arbeitsjacken und breitkrempige Strohhüte gewesen sein. Es könnte sich um typische Matrosenkluft der damaligen Zeit gehandelt haben. Später erhielten sie von dem in New Orleans lebenden Händler A.Keene Richards die berühmten Uniformen: roter Fez mit roter Troddel, blaue Jacken (mit oder ohne Verzierung, das ist ungeklärt), rote Hemden, rote Bauchbinden und gestreifte Hosen, nach einigen Angaben blau-weiß-rot, nach anderen nur blau weiß. Der rote Fez konnte allerdings die Strohhüte nicht dauerhaft verdrängen. Diese wurden mit Schmuckbändern verziert welche Sprüche wie "Tiger win or die", "Tigers in search of Lincoln" oder einfach "Tiger Rifles" enthielten.
Die Bewaffnung der Tigers bestand aus der Model 1841 U.S. Percussion Rifle, der sogenannten "Mississippi Rifle", Pistolen und den in den Südstaaten so beliebten martialischen Bowie-Messern. Die Gewehre kamen aus dem ehemaligen Unionsarsenal von Baton Rouge. Als Tornister wurden erbeutete US-Modelle benutzt. Das oftmals aufgemalte U.S. wurde von den Tigers einfach umgedeutet in "us" (uns).

Mississippi Rifle

Die Missisippi Rifle, das Standardgewehr des Battalions.

Am 9. Juni 1861 wurde das Bataillon in den Dienst der Konföderation übernommen und Wheat als Major zum Kommandeur gewählt. Wheat hatte noch lange Zeit darauf gehofft, als Colonel ein ganzes Louisiana-Regiment befehligen zu können. Doch wurden ihm immer wieder andere Anwärter voran gestellt. Schließlich erzielte er mit der Bezeichnung "Special"-Battalion einen Kompromiss, der die Einheit unabhängig machte. Die Tigers waren eine schwer zu bändigende Einheit, immer auf Raufereien aus. Nur dem stattlichen Wheat selbst gelang es, seine Männer zu zügeln. Doch auch er konnte nicht verhindern, dass ihr Marsch nach Richmond von ständigen Ausschreitungen, Diebstählen, oder Schlägereien begleitet wurden. Auch in der konföderierten Hauptstadt selbst gebärdeten sich die Tigers so unmöglich, dass sämtliche konföderierte Brigadekommandeure sich zunächst weigerten, die Einheit aufzunehmen. Das Beispiel einer so zügellosen Truppe wäre zu gefährlich gewesen. Wheat´s Männer rückten schließlich in Richtung des Bahnknotenpunktes Manassas aus. Die Tigers wurden hier in General Cookes vorgeschobener Brigade auf dem linken Flügel eingesetzt. Ihnen zur Seite stand die 4th South Carolina Infantry unter Nathan G.Evans. Am 14. Juli bestanden die Tigers ihre Feuertaufe bei den Seneca Falls, als sie versuchten Unionseinheiten am Überqueren des Potomac zu hindern. Dabei wurde James Burns am Bein verwundet. Er war der erste Verlust der Tigers. Zwei Tage später zogen sich Evans Vorposten hinter den Bull Run zurück. Seine kleine Brigade sollte nun die Linke der konföderierten Stellungen um die Stones Bridge schützen.
Am 21. Juli versuchten vorgerückte Unions-Einheiten den Übergang über Stones Bridge. Bei dem folgenden Gefecht kam es, dass die Tigers von den Männern der 4th South Carolina wegen ihrer blauen Jacken für Unions-Zouaven gehalten wurden. Unter dem Feuer der eigenen Leute fielen die beiden Zouaven James Wilson und Hugh McDonald. Wohl wissend, dass es sich um ein Versehen der eigenen Leute handelte, machten die Tigers kehrt und feuerten zurück. Es wäre wohl zu einem wahren Massaker gekommen, wenn nicht Wheat persönlich vorbeigeprescht wäre, um seine aufgebrausten Männer zu bändigen. In den Morgenstunden befahl Wheat einen Angriff auf den Mathew Hill. Nach einer missglückten Attacke der D-Company wurden die Zouaven vorgeschickt. Im Schutze eines Maisfeldes schlichen sich die Tigers an die Unionslinie, Männer der 2nd Rhode Island Infantry, heran, feuerten eine Salve ab und stürzten sich mit barbarischem Geschrei auf die Yankees. Einige warfen ihre Gewehre weg und zückten ihre langen Mördermesser. Doch trotz des furchteinflössenden Anblicks behielten die Männer aus Rhode Island ruhig Blut und gaben auf kurze Distanz eine vernichtende Salve ab. Die Tigers flohen.
In diesem kritischen Moment trafen weitere konföderierte Verstärkungen unter General Bee ein, die die Lage stabilisieren konnten. Wheat sammelte seine Tigers, um Bee zu unterstützen. Als er seine Männer ins offene Feld führt, wird er von einer Kugel in der Achsel getroffen. Im schweren Feuer der Unionslinien zurückgetragen, rief Wheat seinen Männern noch zu, sie sollten sich zurückziehen. Doch die Tigers hielten stand. Der Feldarzt musste feststellen, dass die Kugel durch beide Lungenflügel gedrungen war und vermutlich Wheat´s Tod zur Folge haben würde, worauf dieser stoisch erwidert haben soll: "Ich glaube nicht, dass ich jetzt sterben muss."
Später in der Schlacht unterstützen die Tigers einen konföderierten Generalangriff. Unter schwerem Feuer rückten sie vor. Als Lieutenant Adrian von der B-Company im Bein verwundet wurde, rief er seinen Männern noch nach: "Tiger, greift nochmals an, greift an, meine Söhne. Gott möge mich verfluchen, wenn die Hundesöhne jemals die Tiger besiegen!" Von diesen Worten angefeuert stürmten die Tigers vorwärts und warfen die Männer der Union zurück. Robert Richie von der B-Company berichtete später im New Orleans Daily Delta: "Unser Blut kochte. Leben war wertlos. Die Jungs feuerten eine Salve und warfen sich dann auf den Feind, schlugen ihre Wachen mit dem Kolben nieder und gingen dann mit ihren Messern in den Nahkampf, "Grieche traf Grieche", die Leiden des Krieges waren gekommen... [Es] sah nicht aus, als würden Männer kämpfen...., [sondern als] würden Teufel sich in den Kampf mischen, fluchend, schreiend, stechend und würgend." Die Tigers kämpften selbstständig weiter, überrannten das 11th New York Infantry Regiment und erbeuteten zwei Geschütze aus Sherman´s Brigade.
Am Abend war der Kampf entschieden. Der Süden hatte gewonnen. Der Einsatz der Tigers war nicht unbedeutend gewesen. Ihr Kampf am Mathew Hill gab Beauregard Zeit seine Armee am Henry Hill zu sammeln. Und auch dort leisteten die Tigers mit Mut und Tapferkeit ihren Beitrag zum Sieg der Konföderierten. Die B-Company von Wheat´s Bataillon verlor bei der ersten Schlacht von Manassas 8 Tote und 38 Verwundete.
Die Tigers hatten sich einen Ruf als Feuerfresser erworben, doch blieben sie nach wie vor auch eine schwer zu bändigende Einheit. Selbst ihr Captain, Alexander White, war kein gutes Vorbild. Nach der Schlacht bei Manassas duellierte er sich mit Captain George McCausland, einem Adjutanten Evans, weil dieser ihn in der Ausführung von Befehlen kritisiert hatte. McCausland wurde verwundet und White kurzzeitig arretiert. Dies änderte sich jedoch, als zwei Tigers, Dennis Cochrane und Michael O´Brian, während einer Prügelei mit Männern der 7th Louisiana Infantry deren Colonel Harry T. Hays schlugen, als dieser das Handgemenge beenden wollte. Die Männer wurden vor ein Kriegsgericht gestellt und am 9. Dezember standrechtlich erschossen. Es war die erste Erschießung von Soldaten innerhalb der Nordvirginia-Armee. Nach diesem Vorfall zog etwas Ruhe in das Lagerleben der Tigers ein.
Wheat erholte sich über den Winter von seiner Verletzung. 
Im Frühjahr 1862 wurde er mit seinem Battalion einer Louisiana-Brigade unter General Richard Taylor unterstellt. Taylor gehörte der kleinen Shenandoah-Army Major Generals T.J. Jackson an. Hier bewiesen die Tigers ihren Wert als Soldaten. Jackson forderte seinen Männern Höchstleistungen ab. Endlos lange Märsche, mit enormen Tagesetappen brachte nicht nur den Tigers, sondern der ganzen kleinen Armee den Spitznamen "Jackson´s Foot Cavalry" ein. Die Tigers hatten jetzt auch längst Patina erhalten. Ihre einst farbenfrohen blauen Uniformen waren von der Sonne ausgeblichen und hatten im Dreck und Schlamm nun eine bräunliche Färbung erhalten.
Im Shenandoah Tal bewiesen die Tigers mehrfach ihren Mut. Sie kämpften am 7. Mai erfolgreich bei Somerville Hights. Zusammen mit der 7th Louisiana und etwas Kavallerie schlugen sie hier einen Angriff der 13th Indiana und des 1st Vermont Infantry Regiments zurück. Die Tigers verloren hier 2 Tote und 4 Verwundete. Am 23. Mai bildeten sie mit den Soldaten des 1st Maryland die konföderierte Vorhut im Gefecht bei Front Royal. Sie überrannten die Vorposten der kleinen Garnison. Die Föderierten wurden durch die Stadt getrieben und kamen erst auf einem kleinen Hügel dahinter zum Stehen. Doch sie waren weit unterlegen und mussten kurz darauf kapitulieren. Die Zouaven verloren 1 Toten und 6 Verwundete. Einen Tag später eroberten die Tigers einen Versorgungstrain der Union und waren in kleine Vorpostengefechte bei Middleton verwickelt. Am 25. Mai kam es zur ersten Schlacht bei Winchester, bei welcher die Tigers innerhalb der Louisiana Brigade erst einen Angriff der Unionskavallerie zurückschlugen und danach die Unionslinie umgingen. Im Sturm konnten Wheat´s Männer die Stellungen auf dem Bowers Hill einnehmen. Die Yankees flohen kopflos und bewiesen, dass sie dabei sogar noch größere Distanzen zurücklegen konnten, als Jacksons Foot Cavalry: 35 Meilen in 14 Stunden!
Die Tigers waren auch an den Gefechten bei Mount Carmel ( 2. Juni) und Port Republic ( 9. Juni) beteiligt. Bei letzteren verloren sie 2 Tote und 19 Verwundete.
Kurz darauf wurde Jackson zur Halbinsel beordert, um sich mit dem neuen Oberbefehlshaber der Nordvirginia-Armee, Robert Edward Lee, zu vereinen und den Vormarsch der Potomac-Armee aufzuhalten. Auch die Tigers marschierten nun wieder nach Süden.
Am 27. Juni wurden die Tigers in die Kämpfe um Gaines Mill verwickelt, als Lee versuchte den isolierten rechten Flügel von McClellans Armee zurückzudrängen. Der Angriff glückte nur zum Teil, doch die Tigers erlitten einen schweren Verlust: Major Wheat wurde auf kurze Distanz von einer Kugel in den Kopf getroffen. Er stürzte tot vom Pferd. Schockiert über den Tod ihres geliebten Kommandeurs, gerieten Wheat´s Männer erstmals in Panik und flohen. Neben Wheat verloren die Tigers weitere 5 Tote und 16 Verwundete.
Das Kommando über das Bataillon übernahm nun Captain Robert A.Harris, der kurz darauf auch die Beförderung zum Major erhielt. Unter ihm kämpften die Tigers noch bei White Oaks Swamp ( 30. Juni), Malvern Hill (1.Juli) und Cedar Run (9.August).
Aufgrund der hohen Verluste, das gesamte Bataillon umfasste nur noch 63 Mann, wurde die Einheit am 15. August aufgelöst und die Überlebenden auf andere Einheiten verteilt. Dies erfolgte mit Special Order No 185 der Armee von Nordvirginia:
Das Battalion Louisiana Volunteers, kommandiert von Major R.C. Wheat, verstorben, dezimiert zu weniger als 100 Mann, wird aufgelöst, und die Männer, die ihm angehören werden zu den in Virginia dienenden Louisiana-Regimentern versetzt.
Der Name "Louisiana Tigers" geriet jedoch nicht in Vergessenheit. Er wurde zum Ehrennamen der gesamten Louisiana-Brigade Taylors.

Von der B-Company wurden die Männer wie folgt verteilt:

Coporal J. Nichols zur C Company, 27th Louisiana Infantry
Pvt. J. Beggs zur Company B, 39th Battalion Virginia Cavalry
Pvt. S. Burke zur 3rd Company Washington Artillery
Pvt. E. Carr zur Company B, 39th Battalion Virginia Cavalry, oder Company A 11th Louisiana Infantery Battalion
Pvt. R. J. Cummings zur Company A, 28th Louisiana Infantry Regiment
Pvt. E. Daily zur Company B, 39th Battalion Virginia Cavalry
Pvt. S. Foley zur Company A, 2nd North carolina Artillery regiment, oder Captain Fry´s Virginia Light Artillery
Pvt. M Gallion zu Captain Byrne´s Kentucky Light Artillery
Pvt. C. Murray zur Company E, 7th Louisiana Infantry
Pvt. D. Quirk zur Company A 2nd Louisiana Cavalry
Pvt. D. Ryan zur Company K, 6th Louisiana Infantry
Pvt. A Scott zur Louisiana Guard Artillery
Pvt. J.S. Williams zur Company B, 39th Battalion Virginia Cavalry

Entlassen wurden:
2nd Lieutenant J. Brown
Corporal J.W. Carroll
Corporal R. Bristow
Pvt. J.H. Bizer
Pvt. J. Curran
Pvt. E. Daily
Pvt. J. Devlin
Pvt. Michael Kane
Pvt. S. Mulcachie
Pvt. J. MacCarty
Pvt. J. O´Donnel
Pvt. H. Smith
Pvt. M. Sullivan
Pvt. J. Thompson
Pvt. J. Travers
Pvt. H. Wilcox

(c)2016 MHDV Sachsen e.V.